LFT_Gruppenfoto_ 2020_2.jpg

Herbstlehrgang in Pirna 11.0

Vom 19. bis 23. Oktober 2020 trafen sich wieder rund 30 Mann, davon 17 Flugschüler, zum Herbstlehrgang auf dem Flugplatz Pirna. Vier von fünf Tagen konnten wir fliegerisch nutzen. Dabei hatten wir fünf Doppelsitzer, zwei Einsitzer und täglich vier bis fünf Fluglehrer im Einsatz. Insgesamt konnten 216 Starts erfolgen. Caroline und Lena absolvierten ihre A-Prüfung, ein Flugschüler der AKA-Flieg stellte sich erfolgreich seiner SPL-Prüfung. Wir flogen mit einem Gast eine Platzrunde und betreuten an einem Tag einen Schnupperschüler.
Mehrere Schüler wurden weiter als Windenfahrer ausgebildet. Alle neuen Flugschüler wurden durch Heinz im Fahren der Traktoren und des LT`s trainiert. Mehrere Schüler konnten als Startschreiber eingewiesen werden. Nebenbei liefen Renovierungsarbeiten im Unterrichtsraum, Reinigungsarbeiten im Objekt und eine Reparatur an der Elektrik der ASK. Am Freitag, das Wetter ließ uns die Flieger in der Halle lassen, trainierten wir unter Anleitung von Uli den Notausstieg.
Auch abends brauchte sich niemand langweilen. Es gab einen Theorieteil zum Flugplatzführerschein durch Franz, von Christoph einen Vortrag zu „Gefahren durch Alkohol und Drogen“. Constantin bot die Theorie der Windenfahrerschulung an und Judith wies unsere Schüler in das Verhalten bei der Nutzung der Segelflugwerkstatt ein.
Ein besonderer Dank gilt Jan. Er organisierte täglich die Beschaffung von Lebensmitteln, leitete die Küchendienste an und legte somit aus kulinarischer Sicht die Grundlage für eine angenehme Stimmung.
VG Jens
Der Lehrgang aus Sicht der Flugschüler:
Nach einem müden Start in den ersten Tag unseres Herbstlehrganges geht es zum Briefing. Damit wir für die gesamte Woche Verpflegung, saubere Unterkünfte und einen geregelten Tagesablauf haben, legen wir zunächst Dienste fest. Nachdem jeder seine Aufgaben für die Woche bekommen hat, räumen wir die Flugzeuge aus. ASK 21 aufrüsten, Astir abrüsten und dann geht es endlich aufs Feld. Es ist sehr unangenehmes Wetter, aber davon lassen wir uns nicht beeinflussen und starten an diesem Tag mit fünf Fluglehrer und eine Menge Flugschüler in unsere Lehrgangs-Woche. Damit wir mehr und mehr mit allen Gebieten auf den Flugplatz vertraut werden, hat Heinz Mähnert eine Fahrschule für uns organisiert. Nach holprigen Anfängen gelingt es den ersten sicher mit den Rückhol -Traktoren zu fahren und Flugzeuge zu schleppen. Der Tag verläuft ohne Probleme und gegen 18 Uhr beschließen wir, langsam einzuräumen. Es hätte etwas schneller gehen können, aber letztendlich stehen wir alle fix und fertig beim Debriefing und warten auf das vom Küchendienst gekochte Abendessen. Heute gibt es Nudeln. Damit wir an den praktischen Teil der Fahrschule anknüpfen können, gibt es ein spannendes Abendprogramm, welches aus der theoretischen Ausbildung besteht. Am Ende des Vortrags, der von Franz Brem gehalten wurde, erhalten wir unseren Flugplatz-Führerschein. Unseren Tag beendeten wir mit zwei Erfolgen… Lena und Caro haben ihre ABC-Theorieprüfung bestanden, nun steht dem ersten Alleinflug der beiden nichts mehr im Weg. Letztendlich fallen wir müde und vollgegessen in unsere Betten. Zusammengefasst ist dieser Tag ein super Auftakt des Herbstlehrgangs des Aeroclub Pirna im Jahre 2020.
VG Caro
Der Dienstag begann mit dem Frühstück um 8:00 Uhr, welches unsere fleißige Küchenmannschaft vorbereitet hatte. Danach besprachen wir, welche Aufgaben zu erledigen sind. Gegen 9:30 Uhr bereiteten wir die Fahrzeuge und die Flugzeuge vor und gegen 9:50 Uhr haben wir den Piraten abgerüstet. Danach wurden Gruppen für den Bau eingeteilt, da wir unseren Schulungsraum renovieren wollen. Nach dem 2. Briefing bauten wir den Flugbetrieb auf. Alles verlief reibungslos und Heinz Mähnert konnte sogar einige Flugschüler auf den Fahrzeugen ausbilden, damit alle den Ablauf sichern können. Wir schafften es, dass alle Flugschüler in die Luft kamen und etwas lernten. Als der Abend sich dem Ende zu neigte und es langsam dunkel wurde, räumten wir nach einem erfolgreichen Tag ein. Auf dem Bau beendeten wir die Wand und bereiteten die nächsten Schritte vor. Nach einem gemütlichen Abendessen gab es noch einen aufschlussreichen Vortrag über Drogen von Christoph Geffert.
VG Oskar
Mittwoch, Tag 3 des Herbstlehrgangs, konnte wie geplant stattfinden. Das Wetter war trüb und es regnete leicht, allerdings hatte dies keinen Einfluss auf den Segelflugbetrieb. Der erste Segler des Tages, welcher in die Luft ging, war unser Twin. Er startete um 10:34 Uhr, der letzte Segler der landete, war unsere ASK 21. Sie landete um 17:01 Uhr auf der Motorbahn mit einer langen Landung. Am Ende des Tages kamen wir auf 55 Starts und eine Gesamtflugzeit von 6h 14 min.
Auch auf der Baustelle kann man Fortschritte erkennen. Nach einer Arbeitszeit von insgesamt 15 Stunden konnten 3 Wände abgekratzt werden, sodass sie nur noch neu gespachtelt und anschließend tapeziert werden müssen. Somit rückt die Fertigstellung des neuen Schulungszimmers einen Schritt näher. Constantin wies alle neuen Flugschüler in die Bestimmungen zum Betrieb unserer Winde ein. Somit sollte uns der Start als Windenfahrerschüler im kommenden Jahr gut gelingen.
VG Bruno
Der Donnerstag war ein ganz besonderer Tag in unserem Herbstlehrgang, denn zwei junge Flugschülerinnen wollten ihre erste praktische Prüfung, die A-Prüfung absolvieren. Die Sonne schien, der Wind war nicht so stark, also machten sich die zwei nach ein, zwei Trainingsflügen auf zu ihrem ersten Alleinflug. Trotz riesiger Aufregung seitens der Prüflinge war es ein voller Erfolg und sie bestanden beide ihre Prüfung. Im weiteren Tagesverlauf wurde die Neulinge weiter im Traktor und Auto fahren auf dem Flugplatz geschult. Die Lizenz Piloten oder die angehenden Piloten nutzten das schöne Wetter um selber eine Runde im Astir oder in der LS4 zu fliegen.
VG Maurice
Am Freitag konnte der geplante letzte Flugbetrieb des Herbstlehrgangs wegen unzureichender Sicht und leichtem Niederschlag nicht stattfinden.
Stattdessen rüsteten wir den Segelflieger „Twin Astir“ ab und verstauten ihn in seinem Anhänger.
Anschließend wurde am „Bocian“ eine Notausstiegsübung in Form eines kleinen Wettbewerbs durchgeführt. Alle neuen Flugschüler und weitere Freiwillige nahmen daran teil. Ziel war es, so schnell wie möglich die Haube abzuwerfen (durch Handbewegungen simuliert), sich abzuschnallen und das Flugzeug zu verlassen. Die Siegerzeit betrug 4,33 Sekunden.
Mit dem Debriefing und dem anschließenden gemeinsamen Kuchenessen wurde der Herbstlehrgang 2020 um 12:45Uhr beendet.
VG Valerie