LFT_Gruppenfoto_2019_2.jpg

Unsere Absolventen 2014

Felix Kranich


(Stand: 2019)

2014 habe ich ein duales Studium bei Airbus angefangen, das dritte Semester beendet. In den Ferien habe ich immer diverse Schulungen z.B. eine CFK -Schulung oder zu Triebwerken, arbeitete bei Airbus in den Hallen, da wir ein Grundpraktikum für die Uni brauchen. Jetzt mache ich ein Semester Pause um bei verschiedenen Projekten für Airbus mitzuarbeiten.
Im April gehe ich für drei Monate nach Toulouse um dort ein Programm zu entwickeln, dass die Kommunikation zwischen Airbus und den Airlines bezüglich wartungs-spezifischer Problem im Alltag eines Flugzeugs vereinfacht. Danach geht es mit der Uni weiter bis August 2018. Anschließend besteht die Möglichkeit ein Master zu machen.
2019: Meine Vision hat sich soweit erfüllt. Ich war in Toulouse und habe im Customer Service zu verschiedenen Themen der ungeplanten Wartung gearbeitet. Den Bachelor (of Engineering) habe ich auch planmäßig im August 2018 abgeschlossen. Jetzt bin ich wieder im Customer Service gelandet und kümmere mich um die geplante Wartung unserer Flugzeuge. Mit der Position bin ich auch sehr zufrieden.
Fliegerisch hat sich bei mir leider nicht sehr viel getan. Ich habe nur ein paar Motorflugstunden auf Juist und in Stade (dort wo Stefan auch fliegt) absolviert.
Das nächste Ziel ist auf jeden Fall der Master wobei ich noch nicht weiß wann ich den Abschluss erhalte. Danach will ich auch wieder mit dem Fliegen weitermachen. Es juckt mich schon in den Fingern.
Viele Grüße nach Pirna/Freital,
Felix

Richard Gläser

Richard Glaeser
(Stand: 2016)

Nach dem Abitur 2014 bin ich direkt zur Bundespolizei gewechselt, um dort meine Ausbildung 2017 zu beenden. Parallel dazu hab ich im Herbst 2014 meine Segelfluglizenz und 2015 meine Windenfahrerberechtigung erworben. Zurzeit pendle ich zwischen Dresden und Berlin. Von Berlin aus werde ich in unregelmäßigen Abständen in der Bundesrepublik eingesetzt.
Mein Ziel ist es auch beruflich im Cockpit anzukommen. Die Bundespolizei bietet mir nach meiner Ausbildung verschiedene Möglichkeiten an, um dies zu erreichen.

Nick Meinig


(Stand: 2019)

2016:
Ich studiere im 4. Semester Maschinenbau (duales Studium) an der Berufsakademie in Riesa. Mein Praxispartner UKM Fahrzeugteile, fertigt hauptsächlich Komponenten für Dieselmotoren, z.B Kolbenbolzen, Nockenwellen usw. Das Studium läuft soweit ganz gut, ist aber wesentlich schwerer als das Abi.
Nach dem Studium möchte ich gerne als Dipl. Ing. (Ba) bei meinem Praxisbetrieb arbeiten. Und wenn das Studium vorbei ist und alles geregelt ist mit dem Arbeitsplatz, dann würde ich auch gerne nochmal mit dem Fliegen starten.
2019:
Seit meinem Abschluss an der Berufsakademie in Riesa als Dipl. Ing. (BA) für Maschinenbau im Oktober 2017 arbeite ich als Prozessingenieur bei einem Automobilzulieferer. Dort entwickle und betreue ich Prozesse zur Herstellung von Druck- und Fluidsensoren.
Mit meiner beruflichen und privaten Situation bin ich momentan vollkommen zufrieden. Um das Hobby Segelfliegen zu betreiben fehlt mir altuell aber leider die Zeit.

Lars Glöckner


Stand 2019

Nach meinem Abitur 2014 habe ich in der Firma PTN (Pilot Training Network) die Ausbildung zum Berufspiloten begonnen. Diese fand in Frankfurt a.M. und in Rostock statt, endete 2017 in Berlin im Flugsimulator.
Zwei Wochen später konnte ich bereits in Hannover bei Aerowest anfangen, einer kleinen Business Airline. Dort fing ich auf einer zweimotorigen Turboprop an und wurde hauptsächlich für Ambulanzflüge, aber auch für Expressfracht und VIPs eingesetzt. Trotz der da sehr spannenden Umgebung habe ich knapp zwei Jahre später, im Oktober 2019, zu European Air Transport in Leipzig gewechselt. Dort fliege ich zur Zeit einen Airbus A300-600, ein 170 Tonnen Frachtflugzeug, in glänzend gelber DHL Lackierung. Von Sachsen aus geht es nun quer durch ganz Europa und in die angrenzenden Länder.
VG Lars